Montag, 31. August 2015

Joyland - Stephen King

Inhaltsangabe:

Irgendwann ist es mit der Unschuld vorbei. Irgendwann hört jeder Spaß auf.
Auf verhängnisvolle Weise kreuzen sich in einem kleinen Vergnügungspark die Wege eines untergetauchten Mörders und eines Kindes. Und mitten im sich überschlagenden Geschehen steht ein junger, unschuldiger Student, der alles zu verlieren droht und doch so viel gewinnt.

Meine Meinung:

Wenn man die Inhaltsangabe liest und an Stephen King denkt, ist auf Spannung und Adrenalin gefasst. Dies bekommt der Leser leider nicht in vollen Zügen. Aber schlecht fand ich den Roman trotzdem nicht. Das Buch lässt sich leicht und locker lesen, so dass ich es sehr schnell durch hatte. Die Erzählweise, dass Devin die Geschichte rückblickend erzählt, finde ich sehr schön. Es hat was von Großvater erzählt und man weiß auch von Anfang an, dass er nicht stirbt. Der Charakter von Dev wurde mir im Laufe des Buches immer sympathischer, ist er doch eigentlich ein netter Junger, der anfangs einfach zu sehr an seine Freundin gehangen hat. Sein Leben und Arbeiten im Vergnügungspark Joyland wird sehr schön beschrieben und man bekommt einen guten Eindruck. Als Freizeitpark-Fan hat mich dies natürlich zusätzlich interessiert. Die langsam aufbauende Beziehung zu Mike, dem behinderten Jungen, zeigt wie gefühlvoll und an seine Mitmenschen interessiert Dev doch ist. und ist sehr gut in Szene gesetzt. Leider fast nur nebenbei findet er Interesse an eine Geistergeschichte und die damit verbundene Mordserie von damals. Im letzten drittel nimmt das Buch dann noch mal Fahrt auf. Zwischendrin hatte ich eher das Gefühl es driftet in einem Liebesroman ab, da offensichtlich war, das er der Mutter von Mike nicht abgeneigt war.
Das Cover passt übrigens wunderbar zum Buch und sieht sehr schön aus.

Fazit:

Man sollte dieses Buch nicht als Horrorroman lesen, sondern als gute "Sommerlektüre" Es ist ein ganz anderer King und doch hat es mit besser gefallen als so manch anderes Buch von ihm. Die Geschichte bleibt (fast) realistisch und ist im Grundsatz sehr schön. (Nur eben ohne viel Spannung)

Daten:

  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453437950
  • ISBN-13: 978-3453437951
  • Originaltitel: Joyland

Donnerstag, 27. August 2015

Fünf - Ursula Poznanski


Inhaltsangabe:


Ein Spiel mit Namen Tod.


Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. Sie führen zu einer Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und zu einem Rätsel, dessen Lösung wiederum zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. Es ist ein blutiges Spiel, auf das sich das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger einlassen muss. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, die Morde folgen immer schneller aufeinander. Den Ermittlern läuft die Zeit davon. Sie ahnen, dass erst die letzte Station der Jagd das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird ...


Meine Meinung:

Es ist mein erstes Buch von Ursula Poznanski und es wird nicht mein letztes sein. Sie hat mich mit Ihrer Schreibweise und der Geschichte von der ersten Seite an gefesselt und mich trotz grausigen Funden auch ein wenig neugierig gemacht auf Geochaching. Von diesem Hobby hatte ich schon mal was gehört mir aber nie genau was darunter vorgestellt, das hat sich jetzt geändert. Ich finde dieses Thema in einem Thriller mal was anderes und passt perfekt. Die Erzählweise - auf der einen Seite die Arbeit des Ermittlungsteams, dazwischen immer wieder aus der Sicht der Opfer bzw. des Täters und aus der Sicht von Betrice Kaspary ist eine gelungene Mischung. So steckt der Leser mittendrin und trotzdem bekommt er den Täter nicht zu wissen. Die privaten "Probleme" von Bea sind fabelhaft in die Story integriert und beherrscht nicht die Geschichte, sondern ist im gegenteil fein mit der Mordserie verwoben.
Für mich ein absolut guter Thriller.


Daten:

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 6 (1. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499257564
  • ISBN-13: 978-3499257568

Montag, 17. August 2015

Im Land der tausend Sonnen - Patricia Shaw


Inhaltsangabe:

1874: Pastor Beitz macht sich mit einigen Landsleuten nach Australien auf, um dort ein neues Leben anzufangen. Doch das erhoffte Paradies gleicht eher einem Dschungel. Als die Gemeinde nach anfänglichen Problemen aufblüht, wird sie plötzlich von einem Neuankömmling bedroht – und nur der eingeborene Seher Tibbaling durchschaut dessen Plan …

Meine Meinung.

Ich bin ehrlich gesagt etwas skeptisch an den Roman ran gegangen, da mir historische Romane meist nicht so liegen und mich die Jahreszahl oft schon mal abschreckt. Nach dem das Buch aber nun Jahre lang auf dem SuB lag und ich das Monats Thema: Zahl in  meiner Challenge habe, war ich der Meinung: Das ist die Gelegenheit.
Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mich in die Zeit zu versetzten und mit dem Schreibstil klar zu kommen. Tauchten doch gleich zu Anfang sehr viele Personen auf ohne das ich wusste was sie miteinander zu tun hatten und leicht mal durcheinander kam. Das wurde aber nach einiger Zeit besser und mir fing an die Geschichte zu gefallen. Es ist eine Geschichte von einer Gruppe von Auswanderern aus Hamburg die unter Leitung eines Pastors nach Australien reisen. Es wird sehr schön beschrieben, dass dies eben kein Zuckerschlecken war und die Wahrheit erkannte man erst vor Ort. Man leidet mit den einzelnen Personen und Ihr Schicksal mit.Das Buch ist zwar mit 621 Seiten sehr dick und hätte meiner Meinung nach auch an einigen Stellen gekürzt werden können, aber trotzdem war es nicht langweilig und ich wollte dann auch wissen wie es endet und ob die "Bösen" ihre Strafe bekommen. 


Daten:

  • Taschenbuch: 624 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (10. November 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426506548
  • ISBN-13: 978-3426506547

Dienstag, 4. August 2015

Ein Spaziergang am See

Eigentlich wollten mein Schatz und ich letzten Sonntag zu den Karl-May-Spielen, doch leider waren spontan keine Karten mehr zu bekommen. also überlegten wir was wir bei dem endlich mal schönen Wetter machen könnten. Und so ging es dann zu einem Spaziergang am großen Segeberger See. Wir nutzen es natürlich um zu fotografieren. und so sind einige Bilder entstanden, die ich euch nicht vorenthalten möchte



Der Kalkberg mit Altstadt

hmm, und wo ist das Haus?


Altstadthaus




auch auf dem Friedhof waren ihr:











ein Teil der Indianerskulptur


die ruhe genießen


..Schwänzchen in die Höh...




wo ist mein chor, ich dirigiere

Vitalia-Seehotel

Flagge von Bad Segeberg















Der Kalkberg